Was ist eigent­lich der Unter­schied zwi­schen Kogni­ti­ve Fähig­kei­ten und Kon­zen­tra­ti­on? Zuge­ge­be­ner­ma­ßen bre­che ich die Defi­ni­ti­on hier nur auf das Wesent­li­che herunter.

Kogni­ti­ve Fähig­kei­ten sind die Werk­zeu­ge unse­res Gehirns, um Infor­ma­tio­nen zu ver­ar­bei­ten. Einen Ansatz zur Rei­se des Wis­sens­ge­winns lie­fert die z.B. Wiki­pe­dia.

Kon­zen­tra­ti­on ist das, was wir mit unse­ren Kogni­ti­ven Fähig­kei­ten machen. Zum Bei­spiel unse­re Auf­merks­amt­keit auf eine Tätig­keit zu lenken.

Bei­des hängt untrenn­bar mit­ein­an­der zusam­men. Wenn ich Kon­zen­tra­ti­ons­übun­gen mache, ver­bes­se­re ich mei­ne Kogni­ti­ven Fähig­kei­ten. Stei­ge­re ich mei­ne Kogni­ti­ven Fähig­kei­ten, stei­ge­re ich mei­ne Kon­zen­tra­ti­on. Man kann also bei­des in einem Zug trainieren.

Wie kann ich Kogni­ti­ve Fähig­kei­ten trainieren?

Kon­zen­tra­tion­fä­hig­keit ver­bes­sert man am bes­ten durch Kon­zen­tra­ti­ons­übun­gen. Weil es ein­fach klingt, sind die meis­ten über­rascht dar­über. Bei Ath­le­tik­trai­ning ist uns allen klar, dass wir Gewich­te heben müs­sen, um unse­re Mus­keln zu stär­ken. Dadurch kön­nen wir wie­der­um mehr Gewicht heben. Bei Men­tal­trai­ning ist das vie­len Men­schen nicht so klar.

Man kann sich unse­re Kon­zen­tra­ti­on ver­ein­facht als einen Luft­bal­lon vorstellen.

  1. Geschick­lich­keit
  2. Reak­ti­on
  3. Gleich­ge­wicht

Den Bal­lon kann man über alle Ven­ti­le befül­len und durch alle Ven­ti­le lee­ren. Das heißt, du kannst dei­ne Reak­ti­ons­fä­hig­keit z.B. ver­bes­sern, indem du Gleich­ge­wichts­übun­gen machst. Durch alle Übun­gen ver­bes­serst du dei­ne Auf­merk­sam­keits­fä­hig­keit. Und damit dei­ne kogni­ti­ven Fähigkeiten.

Kogni­ti­ve Fähig­kei­ten durch Übun­gen stei­gern: für Kin­der, für Erwach­se­ne und im Alter

Die prin­zi­pi­el­le Her­an­ge­hens­wei­se ist für alle Men­schen gleich. Egal, wie alt sie sind. Somit kannst du den Schwie­rig­keits­grad indi­vi­du­ell anpas­sen. Ich gebe dir hier ein paar Ideen, wie du dei­ne Kon­zen­tra­ti­on trai­nie­ren kannst. 

1. Das ande­re Händchen

Damit all­täg­li­che Hand­lun­gen zur Kon­zen­tra­ti­ons­übung wer­den, musst du zunächst ein Han­di­cap ein­bau­en. Zum Bei­spiel links und rechts ver­tau­schen. Dadurch wird eine Tätig­keit auto­ma­tisch kom­pli­zier­ter und du musst dich konzentrieren. 

Das klappt beim Essen, Zäh­ne­put­zen, Schrei­ben, Tele­fon oder Maus bedie­nen usw. Sei krea­tiv! Du kannst dei­nen gesam­ten All­tag “ver­tau­schen”. Dadurch trai­nierst du ganz neben­bei dei­ne kogni­ti­ven Fähigkeiten

2. Gleich­ge­wicht

Was machst du, wenn du auf den Bus war­test? Genau, im all­ge­mei­nen nichts, was dich wei­ter­bringt. Sol­che Gele­gen­hei­ten kannst du nut­zen, um dei­ne Kon­zen­tra­ti­on zu ver­bes­sern. Stell dich zum Bei­spiel beim War­ten auf ein Bein. Wenn du es kom­pli­zier­ter haben möch­test, dann schließ dazu die Augen. 

Auch hier sind dei­ner Krea­ti­vi­tät kei­ne Gren­zen gesetzt. Zieh dei­ne Schu­he doch mal im Ste­hen an. Mit geschlos­se­nen Augen. Stell dich beim Zäh­ne­put­zen auf Zehen­spit­zen. Alles, wobei du balan­cie­ren musst, ist gut für dei­ne Konzentrationsfähigkeit.

3. Sei immer Erste*r

Mach das War­ten an der Ampel zum Spiel. Sei der oder die Ers­te, wenn es grün wird. Auch für dein Mobil­te­le­fon bzw. dein Tablet gibt es unzäh­li­ge Reak­ti­ons­spie­le. Mein Favo­rit ist Touch the Num­bers. Ver­su­che, die frei­en Minu­ten im All­tag dafür zu nut­zen. Damit schulst du dei­ne Auf­merk­sam­keit und lässt sich nicht so leicht ablenken.

Die hohe Kunst ist es, sei­ne Auf­merk­sam­keit auch bei Ablen­kung frei zu fokus­sie­ren. Tes­te es doch mal und schau dir die­ses Video an. Wich­tig ist, dass du Spaß hast bei den Übungen. 

Kon­zen­tra­ti­on ist eine der Grund­vor­aus­set­zun­gen für den Flow im Wett­kampf. Also enorm wich­tig für Sport­ler. Ein aus­ge­bil­de­ter Men­tal­trai­ner hilft dir dabei, dei­ne Kon­zen­tra­ti­on gezielt zu ver­bes­sern. Damit wirst du dei­ne men­ta­le Stär­ke signi­fi­kant erhö­hen und damit dei­ne Wett­kampf­leis­tung steigern. 

Kon­tak­tie­re mich gern, wenn du wei­te­re Fra­gen zu die­sem oder ande­ren Men­tal­trai­nigs­the­men hast.